Marquardt ISG-Schraubensystem

ISG – Iliosakrales Beckenschrauben-System

Mit oder ohne Zementapplikation

Schraubenosteosynthese im Iliosakral-Gelenk

Zur Stabilisierung des hinteren Beckenringes – ISG-Schraubensystem

Zur Schraubenosteosynthese im Iliosakral-Gelenk

Das ISG-Schraubensystem dient der Fixation von osteoporotischen und nicht-osteoporotischen Frakturen am Becken und kommt häufig bei Arthrose oder Dislokationen im Iliosakral-Gelenk zum Einsatz. Die Gewindeoberflächen der ISG Schrauben werden in einem subtraktiven Verfahren Korundgestrahlt. Die gesteigerte Rauheit der Oberflächenstruktur führt zu einer Vergrößerung der Implantatoberfläche wodurch die Primärstabilität der implantierten Schrauben gesteigert wird. Die Osseointegration wird durch die optimierte Oberflächenstruktur unterstützt.

Unterlegscheiben – beweglich gelagert, am Schraubenkopf fixiert

Gleichmäßige Kraftverteilung, sicheres Entfernen

Die montierte Unterlegscheibe sorgt für eine gleichmäßige Kraftverteilung am Knochen und verhindert das Eindringen des Schraubenkopfes in den Knochen. Bei der Schraubenentfernung wird die Unterlegscheibe sicher mitentfernt.

Vorteile des ISG-Schraubensystems

Zementaugmentation

Optionale zusätzliche Stabilisierung

Die Implantatverankerung kann optional durch Zementaugmentation verbessert werden. Durch Perforationen im vorderen Schraubenteil wird eine gleichmäßige Zementverteilung rund um die Schraubenspitze gewährleistet. Die Schraubenosteosynthese ist mit oder ohne Zementapplikation möglich.

Kompression oder Stabilisation

ISG-Schraube mit Teil- oder Vollgewinde

Optimale Auflagefläche und gleichmäßige Kraftverteilung

Beweglich montierte Unterlegscheiben
Vorteile des ISG-Schraubensystems

Korundgestrahlte Gewindeoberfläche

Vermindert Implantatlockerungen

Gleichmäßige Augmentierung möglich

6 Perforationen an der Schraubenspitze
nach oben